Please allow Cookies! We use temporary cookies (aka session cookies) which are saved only during your visit (session). The cookie will be deleted as soon as you close your browser. The search will not operate without it.

???javascript_missing???

Retrieval
Extended Retrieval
Search item(s) for area of expertiseHilfe

CityHilfe


Print
Previous entry | Entry 0 of 1 | Next entry

Richter, Dr. rer. nat. Steffen[Linkadresse]

Dipl.-Geologe
appointed for: Asbest
Competent: Industrie- und Handelskammer Neubrandenburg (182)
c/o: RW Umweltberatung GmbH
Mailing address: Brandteichstr. 20, 17489 Greifswald, Hansestadt
Telephone:
  • 03834 / 550660
Mobile:
  • 0176 / 63834253
Telefax:
  • 03834 / 550661
E-Mail:
external remark: Asbest
Fields of reference:
360Asbest
Asbest (aus dem altgriechischen asbestos = unvergänglich) ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene, natürlich vorkommende, faserförmige Silikat-Minerale, die an vielen Stellen der Erde in der Erdkruste eingebettet sind. Die Faser des Magnesioriebeckits oder Krokydoliths aus der Gruppe der Hornblenden (auch Blauasbest genannt) ist bläulich, die Faser des Klinochrysotils (Serpentingruppe) ist weiß oder grün. Weitere zum Asbest zählende Minerale sind Grunerit (Amosit, Brauner Asbest), Anthophyllit und Aktinolith. Chrysotil, auch Weißasbest genannt, fand die technisch weitaus breiteste Anwendung. Asbest wurde auch „Wunderfaser” genannt, weil es eine große Festigkeit besitzt, hitze- und säurebeständig ist, hervorragend isoliert und verwoben werden kann. Mit diesen Voraussetzungen konnte sich Asbest in der Schifffahrtsindustrie, Isolationsindustrie der Bauindustrie und der Autoreifenindustrie durchsetzen. Aufgrund der inzwischen eindeutig festgestellten Gesundheitsgefahren, die von Asbest ausgehen, ist der Einsatz heute in vielen Ländern verboten, unter anderem in der ganzen EU und der Schweiz. Asbest stellt heute primär ein Entsorgungsproblem dar.